Freitag, 28. Februar 2014

Weinrallye #71 Immigranten im Glas


Gestern habe ich mich noch ein wenig herumgequält....wegen des Themas der heutigen Weinrallye. Mir kamen einfach keine Ideen! Mehrere Zettel mit Ideen und Konzepten landeten im Papierkorb.

Das blöde ist, ich habe gerade keinen Südafrikaner, keinen Rumänen, keinen Ungarn, keinen Moldawier im Glas. Auch nicht im Regal. Keine Immigranten. Zumindest nicht von weit her. Wobei ich, ja, also der Ladybird von Laibach fällt mir dazu ein, also zu Südafrika, aber das ist schon zu lange her. Oder der Pinotage von Dorst & Consorten? Oder ein Syrah aus der Pfalz? Von Stefan Meyer aus Rhodt zum Beispiel? Das wären Immigranten. Oder Emigranten. Von Südfrankreich in die Pfalz. Aber, darüber haben andere schon geschrieben. Berlin Kitchen zum Beispiel oder Drunken Monday.

Worüber hat eigentlich noch niemand und nirgendwo jemand etwas geschrieben im Weltweiten Essens-und-Trinken-Blogger-Vlogger-Netz?

Hah, da hab ich einen! Ein 'Greco di Tufo' von Petilia. "Gibst du ein im Netz - guggst du". Nix! Außer ein paar Zeilen von Weinhändlern. Kein Text, keine Info. Genau mein Fall. Wieder so ein Nischending. Bei uns befinden sich nämlich gerade weiße Italiener im Glas. Einfache weiße Italiener. Begleiter, Essensbegleiter. Unspektakulär. Unaufgeregt. Keine Machos mit dicken Muskeln. Dazu zum Teil auch noch mit hässlichen Etiketten - und das bei Italienern! Interessant sind an ihnen die Rebsorten. Die wollte ich probieren. Verdicchio, Greco di Tufo, Greco Bianco, Grechetto.....Denn sie passen gut zur Kräuterküche. Teilweise sind es autochthone Rebsorten, also Einheimische. (Italien ist ja nach Portugal das Land mit den meisten heimischen Rebsorten, auch bei den Weißen).

Petilia 'Greco di Tufo' 2012 DOCG


Ich schaue auf das Etikett: Moment, was bedeutet Greco? Hat der Wein etwa Griechischen Ursprung? Der hier kommt aus Kampanien, dem Hinterland Neapels. Da waren doch die Griechen? Die alte mediterrane Kultur der Seefahrer kommt mir in den Sinn. Mit den Seefahrern und ihren Schiffen kamen auch die Rebsorten und wechselten von Küste zu Küste. Im Mittelmeerraum. Ein reger Austausch schon in Vorrömischer Zeit. Ein Immigrant?


Er ist also gar nicht einheimisch, autochthon. Eigentlich bin ich da ja nun ganz beim Thema. Was sind Immigranten? Ausländer? Gastarbeiter? Was ist autochthon, einheimisch? Was sind Einheimische? Sind wir nicht alle Ausländer, irgendwo und irgendwann auf dieser Welt? Wir importieren Waren, Produkte, Gemüse - Wein aus fernen Ländern. Und manchmal bleiben sie auch für immer. Die Gemüse. Der Wein. Kartoffeln und Tomaten aus Südamerika. Der Syrah und Sauvignon Blanc aus Südfrankreich. Der Pinotage aus Südafrika. Moment, woher kommt der eigentlich, also ursprünglich...?

Und der Greco aus Griechenland ist also in Kampanien gelandet. 'Greco di Tufo' der Wein vom Tuffstein. Der Wein von den Vulkanhängen im Hinterland des Vesuv. Dort gibt es seit 2003 eine eigene DOCG 'Greco di Tufo'. Eine Region, in der ausschließlich trockener Weißwein hergestellt wird. Aus der Rebsorte Greco Bianco. DOCG heißt: Denominazione di Origine Controllata Garantita. Die Gemeinde Altavilla Irpina, in der die Familie Bruno diesen Greco di Tufo erzeugt, gehört zu diesem Gebiet. Auf den Tuffsteinhängen ("Tufo") über Avellino bringt die Rebsorte Greco richtig mineralische, elegante Weißweine hervor.  

Er entpuppt sich als hervorragend gut! Strohgelbe Farbe mit Aromen heller Früchte wie Birne, etwas Mandel und ein Hauch Wildkräuterwiese. Am Gaumen ist der 'Greco di Tufo' klar, saftig und hallt lange nach. Trocken. Super! Und das aus dem heißen Süden Italiens!

 

Und was passt dazu? Also, welches Essen... Pasta natürlich! Und Gnocchi und Risotto

Und jetzt im Frühling, da gibt es ja auch wieder Wildkräuter. Und zur Kräuterküche da passen die weißen Italiener besonders gut, zum Beispiel zu:  Limettenhuhn mit Wildkräuterrisotto  oder Pasta mit Vogelmierenpesto


 Übrigens kam 1960 der erste Gastarbeiter aus Italien. Ein einfacher Italiener aus dem Süden.





 
************
Ein Dankeschön geht an Dorit Schmitt, für die Ausrichtung der heutigen Weinrallye.

Und hier noch Infos zur Weinrallye (dazu hab ich einfach den Text von Susanne Werth-Rosarius übernommen)  

"Einmal im Monat treffen sich die virtuellen Weinschreiber zu einer Rallye im Netz!
Der Gastgeber gibt ein Thema vor und jeder der möchte, darf einen Artikel zum Thema schreiben. Diese werden vom Gastgeber gesammelt und auf seinem Blog verlinkt, damit sich interessierte Leser von einer “Rallye-Station” zur nächsten durchlesen können.
Es ergibt sich eine schöne Mischung verschiedenster Geschichten. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Und jeder darf mitmachen, egal ob Weinblogger oder nicht. Denn Nichtbloggern bieten die Gastgeber immer die Möglichkeit, ihre Beiträge auf ihrem Blog zu veröffentlichen.
Heute ist Dort Schmitt, von CHATEAU et CHOCOLAT Gastgeberin und lädt herzlich zum Thema “Asylsucher im Glas oder mein Lieblings-Immigrant im Weinregal” ein. Die Beiträge aller Rallyepiloten finden sich dann unter obigem Link."

************

Und nochmal Danke für die einfachen Italiener mit den hässlichen Etiketten ;-) Oliver Schmid! (viDeli in Stuttgart)



Kommentare:

  1. Oh, die Pesto auf der Pasta zu dem Weißen aus Italien! Wunderbar! Ich sollte auch wieder ein paar Italienern die Einreise in meinen Weinkeller genehmigen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die "alten" Griechen, sie sind mir näher - ich gestehe es ein - als die alten Römer, obwohl sie weiter, viel weiter weg sind. Es ist der Ephèbe der mich täglich - fast vor der Haustür - daran erinnert

    AntwortenLöschen