Montag, 26. August 2013

WEISSWEIN aus dem MIDI (II)

Das Thema "Vin blanc" aus dem Süden begann mich immer mehr zu interessieren. Kräutrige Noten, florale Aromen, nicht so einfach aber laang. Das klang nach interessanten Weinen, die gut zu unseren Wildkräuterseminaren passten. Und so bin ich auf weitere Weine aus dem Languedoc gestoßen. Bodenständige Weine, kein Grand Cru Kram, denn er sollte zum Wildkräutermenü passen. Einen dieser Weine - diesmal keine Assemblage, sondern allein aus der Rebsorte Viognier bestehend - möchte ich im Wiesegenuss-Blog zur Weinrallye hier aktuell vorstellen:




Blanc de Fées, Vin de pays d'Oc, 2008


Flasche auf. Burgunder Glas. Einschenken. Erster Eindruck: Gibt es die Farbe goldgrüngelb? Passend zum Farbeindruck - in der Nase - erster Eindruck: Zitronen...Schalen. (Mir fällt dazu spontan das Zitronenolivenöl ein, bei dem die Schalen mitgepresst wurden, und das ich kürzlich zum Büffelmozzarella hier im Blog beschrieben habe). Starke Säure. Für mich genau richtig. Im Abgang kommt gerade so ne kleine Vanillenote durch. Hmm, und jetzt wirds schwierig, da riecht mal wieder die Nase mehr, als das Gehirn beschreiben kann..... Okay, Bananen...Schalen. Grün. Junge Bananen. Und eine Weile später, endlich, da haben wir sie: die grasigen, floralen Noten - plus Anis. Da ist etwas ätherisches, vielleicht von den mediterranen Kräutern, die im Weinberg wachsen. Aromen, die in der Aussenhaut der Beeren gespeichert sind? Aromen, die ich vermisst habe. Im Moment ist man ja nur noch von Frucht, Frucht, Frucht umgeben. Jetzt werden auch aus dem Sauvignon Blanc - dieser wunderbaren Rebsorte mit so unglaublich vielen Aspekten, siehe Loire - auch nur noch Stachelbeer-Melonenbomben gewonnen. Wo ist die Katzenpisse? Im Keller wegdesinfiziert wie der durchgerittene Damensattel? Wo bleiben die vegetativen Noten? Von Minze bis Artischocke, oder vielleicht auch mal grüne Bohne? Heu und schwarzer Tee findet man fast nur noch auf dem Aromenrad. Gibt es nix interessantes mehr, nur noch Mainstream? Hoffentlich widerspricht mir jemand...... Okay, ein anderes Thema - zurück nach Occitanien und zum kleinen grünen Blanc de Fées.

Der Kleine hat Potential! 13 Volumenprozent, geht ja noch. Und nun probieren wir ihn doch gleich noch zur Büffelmozzarella mit Zitronenolivenöl und Basilikum.... Matches! Passt! Lecker. Kommt durch. Eindeutig.

Übrigens, wen die grasigen Noten stören und wer Geduld hat, der sollte ihn noch eine Weile lagern, so spricht der Winzer. Dieser Viognier kann durchaus 2 bis 3 Jahre reifen. Nach einer möglichen Abflachung entwickelt er erst dann wunderbare Sekundäraromen.

Infos und Bezugsquelle


Ein Ökowein nach EU-VO. "Agriculture Biologique" Als Vin de pays d'Oc bezeichnet, die Weinberge liegen im L'Herault, nördlich von Agde. 13,0% Vol. e 750 ml. Der Wein hat ein absolut geniales Preis und Genussverhältnis, denn er kostet nur so um die 5 Euro! Zu beziehen direkt bei der "Domaine du Midi" - in Deutschland bei Fritz Croissant in Venningen. http://www.schlafgut-croissant.de/impressum.html



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen